Bürger*innendialog 2022

  • Veranstaltungsart:

    Bürger*innendialog

  • Tagungsort:

    TRIANGEL Open Space, Kaiserstraße 93, 76133 Karlsruhe

  • Datum:

    15.11.22

  • Zeit:

    18.00 - 20.00

Coronakrise, Klimakrise, Energiekrise: Was erwarten wir von der Wissenschaft? 

Veranstaltungsplakat des Bürger*innendialogs "Coronakrise - Klimakrise - Energiekrise - Was erwarten wir von der Wissenschaft?" mit den Aufschriften "Offen für alle, ab 18 Jahre, mit Aufwandsentschädigung", "Ihre Meinung zählt!".
Plakat Bürger*innendialog

In unsicheren Zeiten fehlt es zuallererst an Orientierung. Egal ob Pandemie, Energieknappheit oder globale Erwärmung: viele Menschen setzen derzeit große Hoffnungen in die Wissenschaft – andere misstrauen ihr oder sind enttäuscht. Bestenfalls soll sie notwendiges und umfangreiches Wissen und Lösungsansätze zur Bewältigung von Krisen bereitstellen. Allerdings hat die jüngere Vergangenheit gezeigt, dass in der Praxis Vorstellung und Wirklichkeit von wissenschaftlicher Arbeit auseinandergehen können - vor allem dann, wenn Prozesse lange dauern oder neues Wissen unsicher oder widersprüchlich erscheint.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage: Was erwarten wir ganz konkret von der Wissenschaft, wenn es darum geht, Krisen individuell und als Gesellschaft zu bewältigen? Welche gesellschaftliche Rolle sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Krisensituationen einnehmen? Und bis zu welchem Grad wollen und können wir uns auf ihre Expertise verlassen?

Diese und weitere Fragen möchten wir mit Ihnen diskutieren, beim Bürger*innendialog „Coronakrise, Klimakrise, Energiekrise: Was erwarten wir von der Wissenschaft?“ am Dienstag, 15. November 2022.

Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr im TRIANGEL Open Space (Kaiserstraße 93, 76133 Karlsruhe). Einlass ist ab 17.30 Uhr, bei einem Imbiss im Anschluss (ca. 20.00 Uhr) gibt es Gelegenheit, den Abend ausklingen zu lassen.

Jetzt unten anmelden zum Bürger*innendialog! (Teilnehmendenzahl ist beschränkt!)

Krisen betreffen uns alle: Der Bürger*innendialog richtet sich deshalb an Personen ab 18 Jahren aus allen Bevölkerungsgruppen (Arbeitnehmer*innen, Rentner*innen, Erwerbslose, Eltern, Auszubildende, Schüler*innen, Studierende etc.). Die Teilnehmenden erhalten eine pauschale Aufwandsentschädigung, Fahrtkosten können nicht übernommen werden. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich.

Zum Hintergrund

Der Bürger*innendialog ist Teil einer am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) des KIT durchgeführten Studie zu möglichen langfristigen Auswirkungen der Coronakrise (und anderer Krisen) für unsere Gesellschaft. Die Studie soll auch Lösungsansätze für Politik, Gesellschaft und Wissenschaft aufzeigen. Gleichzeitig sollen die Ergebnisse zur Einschätzung weiterer Krisenszenarien beitragen.

Dazu haben wir in zwei Onlineumfragen (2020 und 2021) jeweils über 200 Zukunftsforschende befragt. Die thematische Bandbreite der Fragen reichte dabei von der Digitalisierung, über das gesellschaftliche Miteinander, bis hin zu Klimaschutz und Energiewende.

Weitere Details zum Projekt finden Sie hier.

Anmeldung

Der Gültigkeitszeitraum für dieses Formular ist abgelaufen. (12.10.2022 14:04:00 - 16.11.2022 14:04:00)

Organisation

Marius Albiez, Meike Hebich, Nevin Karademir, Mert König, Jonas Moosmüller, Oliver Parodi, Lisa Schmieder, Nora Weinberger, Markus Winkelmann 

Kontakt

Bei Fragen und Anmerkungen kontaktieren Sie bitte Meike Hebich (meike.hebich∂kit.edu).

 

Hinweis zum Datenschutz: Mit der Anmeldung stimmen Sie der Speicherung und Nutzung Ihrer Daten zum Zwecke der Organisation des Bürger*innendialogs zu. Die Daten werden vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) gespeichert und verarbeitet. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben und nach der Veranstaltung gelöscht. Wenn Sie Ihre Daten schon vorzeitig löschen lassen möchten, kontaktieren Sie bitte meike.hebich∂kit.edu.