Dein BalkonNetz – Energie schafft Gemeinschaft

Projektbeschreibung

Die Energiewende birgt große Chancen für einen nachhaltigen Wandel. Dabei ist sie nicht nur eine technische Herausforderung, sondern vor allem eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Im Sinne einer sozial-ökologischen Energiewende spielen dabei Umwelt-, Arten- und Klimaschutz ebenso eine wichtige Rolle wie Inklusivität und Gemeinschaft. Denn die Art und Weise, wie wir mit Energie umgehen, ist eng verknüpft mit Chancengleichheit, Gleichberechtigung und der Frage, wer unter welchen Bedingungen Zugang zu und Mitbestimmungsrechte über Energie hat. Wird die Neugestaltung des Energiesystems auch dazu genutzt, Energiearmut, struktureller Benachteiligung oder Ungleichbehandlung entgegenzuwirken, hat sie weit größeres Potenzial, einen gesellschaftlichen Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit zu unterstützen, als wenn sie rein technisch gedacht wird.

„Dein BalkonNetz – Energie schafft Gemeinschaft“ geht den Fragen nach, wie eine sozial-ökologische Energiewende aussehen könnte und wie sich eine nachhaltigere Energiegewinnung auf den Alltag auswirkt.

Im Zuge des Projekts erhalten Bürger*innen die Möglichkeit, sogenannte Photovoltaik-Balkonmodule kostenfrei zu nutzen und selbst ihre Energie zu gewinnen. Die Teilnehmenden agieren während des Projekts als Experimentierende und werden während der gesamten Laufzeit forscherisch begleitet. Im Mittelpunkt der Forschung stehen dabei die Fragen:

  • Welche Auswirkungen hat die Nutzung einer Balkon-Solaranlage auf den Alltag und das Zusammenleben?
  • Wie kann das Thema nachhaltige Energiegewinnung mit weiteren Nachhaltigkeitsthemen verknüpft werden?

Dabei stehen der Vernetzungs- und Netzwerkgedanke im Vordergrund; die Bildung eines Netzwerks zum Erfahrungsaustausch unter den Experimentierenden und weiteren PV-Interessierten soll angeregt werden. Dabei wird auch untersucht, ob und inwiefern Energiegewinnung gesellschaftliches Miteinander fördern kann. Durch unterschiedliche Beteiligungsformate soll zum kontinuierlichen Austausch unter den Teilnehmenden angeregt werden. Ein weiteres Ziel ist es, bisher im Energiebereich unterrepräsentierte Gruppen, wie etwa Frauen oder (urbane) Gärtner*innen, in den Blick zu nehmen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Energietransformation im Dialog und im Energieblog.

Kontakt

Dr. Paula Maria Bögel
Karlsruher Institut für Technology (KIT)
Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)
Postfach 3640
76021 Karlsruhe

Tel.: 0721 608-24553
E-Mail