ESD for 2030: Vermittlung von Werkzeugen und Schlüsselkompetenzen zur nachhaltigen Produktentwicklung für Ingenieure (NaProIng)

  • Projektteam:

    Scheer, Dirk (Projektleitung); N.N.

  • Förderung:

    Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

  • Starttermin:

    2021

  • Endtermin:

    2023

  • Projektpartner:

    Institut für Kolbenmaschinen (IFKM) am KIT

  • Forschungsgruppe:

    Soziotechnische Energiezukünfte

Projektbeschreibung

Ziel des Projekts „NaProIng“ ist es, Werkzeuge und Schlüsselkompetenzen im Themenbereich Nachhaltigkeit für die Ausbildung von Ingenieuren zu entwickeln und anzubieten. Die Lerneinheiten sind als dreigeteilte Module konzipiert, bestehend aus der Schnittstelle zur jeweiligen Fachrichtung, aus einem Theorie- und Methodenblock und einer schwerpunktbezogenen Beispielanwendung. Dadurch sollen die StudentInnen dort abgeholt werden, wo sie sich thematisch zu Hause fühlen. Damit das Projekt nicht nur ein Konzept zur Integration der Nachhaltigkeitsausrichtung in die Ingenieurausbildung bleibt und rasch Wirkung zeigt, ist die Bereitschaft und Akzeptanz aller Beteiligten notwendig. Hierzu bedarf es als Allererstes der Interaktion mit den Dozenten, die heute die Vorlesungen in der Ingenieurausbildung halten. Hier gilt es zunächst, das Interesse für nachhaltige Produktentwicklung zu wecken. Die Integration der Module in die bestehenden Studiengänge treiben wir deshalb als Tandem aus Ingenieurwissenschaftlern und Sozialwissenschaftlern voran.

Neben den ergänzenden Modulen zu den aktuellen Vorlesungen sollen zusätzlich Blockseminare entwickelt werden, die beispielsweise an Wochenenden als freiwillige Zusatzleistung angeboten und anerkannt werden. Auch diese sollen auf die jeweilige Fachrichtung zugeschnitten sein. Das KIT als traditionsreiche technische Hochschule und Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft ist ein geeigneter Startpunkt, da hier viele unterschiedliche Fachexpertisen und Ausprägungen der Ingenieurausbildung vorhanden sind. Ausgehend von beispielhaften Installationen vor Ort soll die Verbindung zu weiteren technischen Universitäten und Hochschulen genutzt werden, um die Vermittlung dann deutschlandweit auszurollen. Zusätzlich zu Vorlesungsmodulen und Blockseminaren sollen auch Online-Vorlesungen (Massive Open Online Course, MOOC) entwickelt werden, die via Internet Studierenden innerhalb von Studiengängen oder als anerkannte Zusatzleistung zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt

Dr. Dirk Scheer
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)
Postfach 3640
76021 Karlsruhe

Tel.: 0721 608-22994
E-Mail