Künstliche Intelligenz für Arbeit und Lernen in der Region Karlsruhe (KARL)

  • Projektteam:

    Krings, Bettina-Johanna (Projektleitung); António Moniz, N.N.

  • Förderung:

    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

  • Starttermin:

    2021

  • Endtermin:

    2026

  • Projektpartner:

    Hochschule Karlsruhe (Koordination); ADAC Nordbaden e.V.; adesso SE; ArtiMinds Robotics GmbH; BLANC & FISCHER Corporate Services GmbH & Co. KG; CyberForum e.V.; Datalyxt GmbH; EDI GmbH; Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB; Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI; FZI Forschungszentrum Informatik; INIT GmbH; Kinemic GmbH; ifab – Institut für Arbeitswissenschaft und Betriebsorganisation, KIT; wbk Institut für Produktionstechnik, KIT; Neohelden GmbH; Optimum datamanagement solutions; SICK AG

Projektbeschreibung

Das Ziel des Projektverbundes KARL (Künstliche Intelligenz für Arbeit und Lernen in der Region Karlsruhe) ist es, in der Region Karlsruhe ein Kompetenzzentrum aufzubauen, das menschzentrierte, transparente und lernförderliche KI-unterstützte Arbeits- und Lernsysteme (KI-ALS) entwickelt und in konkrete Praxisanwendungen überführt. Es wird davon ausgegangen, dass KI langfristig in nahezu allen Branchen und Sektoren eine wichtige Rolle spielen wird, um die Vorteile menschlicher und künstlicher Intelligenz zu kombinieren. Diese soziotechnische Synthese soll gewinnbringend in vielfältigen Bereichen genutzt werden. Die TechnologieRegion Karlsruhe zeichnet sich durch wirtschaftliche Stärke und wissenschaftliche Expertise in folgenden Anwendungsdomänen aus: (1) Mobilität und autonomes Fahren, (2) wissensintensive Dienstleistungen und IKT-Systeme, (3) Produzierendes Gewerbe und (4) Bildung.

Das ITAS wird zusammen mit dem „Forum Soziale Technikgestaltung“ (FST) beim DGB Baden-Württemberg als Unterauftragnehmer der Hochschule Karlsruhe arbeiten und – koordiniert durch das FZI – ethische Fragen der Gestaltung und Anwendung von KI-Systemen betrachten. Übergeordnetes Ziel ist die Errichtung eines Kompetenzzentrums in der Region, das Wissen und Expertise entwickelt, um (a) die erfolgreiche Implementierung von KI-bezogenen Technologien in Produktionsabläufe, Organisations- und Lernprozesse zu gewährleisten und (b) die menschzentrierte Gestaltung von KI-bezogenen Arbeitsplätzen zu unterstützen, die es den Menschen ermöglicht, selbstbestimmt zu arbeiten. Dabei besteht das erklärte Ziel darin, dass durch die Einführung von KI-Systemen nicht Arbeitsplätze abgebaut werden, sondern dass die Beschäftigten angemessen auf mögliche Veränderungen vorbereitet werden.

Die konkreten Tätigkeiten des ITAS umfassen:

  • Entwicklung ethischer und sozialer Prämissen im Hinblick auf die normative Ausrichtung „Der Mensch steht im Mittelpunkt“.
  • Entwicklung eines Kriterienkatalogs, der einen orientierenden Charakter sowohl für Arbeitsprozesse als auch für Inhalte im Rahmen von KARL hat.
  • Vorbereitung einer Methode zur teilnehmenden Beobachtung im Rahmen ausgewählter unterschiedlicher Use Cases in KARL.

Kontakt

Dr. Bettina-Johanna Krings
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)
Postfach 3640
76021 Karlsruhe

Tel.: 0721 608-26347
E-Mail