Janine Gondolf

Janine Gondolf, M.A.

  • Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)
    Postfach 3640
    76021 Karlsruhe

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Philosophie und Geschichte der Wissenschaften und der Technik
  • (Historische) Epistemologie, Technoscience und Papertools
  • Narrative und Storytelling in der Wissenschaft, wissenschaftliche Praktiken (science in practice)
  • Wissenschaftliche Integrität zwischen Unabhängigkeit und Nützlichkeit (Expertenaustausch, Interdisziplinarität, Wissen und Verantwortung)

Aktuelle Projekte

Beruflicher Werdegang

seit 2021 KIT in Karlsruhe, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITAS
2018 - 2021 Technische Universität Darmstadt, Institut für Philosophie, Wissenschaftliche Mitarbeiterin ERA CoBioTech Projekt „SUSPHIRE“ (RRI, Werte und Verantwortung in ‚early R&D‘)
2015 - 2018 Technische Universität Darmstadt, Master Technik und Philosophie (M.A.), Abschlussarbeit: „Techniken und Verfahren in Goethes Farbenlehre – eine technikphilosophische Untersuchung Goethes ‚nachbarschaftlicher Verhältnisse‘“
2012 - 2014 Humboldt-Universität zu Berlin, Studium Philosophie, Physik, Kulturwissenschaft
2010 - 2011 Merck KgaA in Darmstadt, Werkstudentin in der betriebsingenieursmäßigen Betreuung von Laboren und Technika in der Pharmaforschung und Entwicklung (GMP Compliance, Prozessskalierung)
2008 - 2009 ALSTOM Power Systems (ehemals EVT) in Stuttgart, Projektingenieurin für Verfahrenstechnik im Mühlenbau (Anlagensicherheit, ATEX, Prozessoptimierung)
2005 - 2008 DHBW in Mannheim, Dipl.-Ing. Maschinenbau-Verfahrenstechnik (Vertiefung: Energiesysteme und mechanische Verfahrenstechnik) und ALSTOM Power Generation (in Mannheim, Peking und Stuttgart), Abschlussarbeit: „Untersuchung zu Zerkleinerungskennzahlen in verschiedenen Labor- und Großmühlen“

Ausgewählte Publikationen

Gondolf; Nordmann (2021)
Biotheorie und Bioparodie - Zur Transformation literarischer und biologischer Gattungen. In: Marzi; Ingensiep; Baranzke (Hrsg.): Biologische Transformation -Interdisziplinäre Grundlagen für die angewandte Forschung, Verlag Karl Maria Laufen, Seiten 63-76