Home | english  | Sitemap | Impressum | Datenschutz | KIT

INDICARE - The Informed Dialogue about Consumer Acceptability of DRM Solutions in Europe

INDICARE - The Informed Dialogue about Consumer Acceptability of DRM Solutions in Europe
Projektteam:

Orwat, Carsten (Projektleitung); Knud Böhle; Bettina-Johanna Krings; Ulrich Riehm

Förderung:

Europäische Kommission, GD Informationsgesellschaft, eContent Programme

Starttermin:

2004

Endtermin:

2006

Projektpartner:

ITAS (Projektkoordinator);
Berlecon Research GmbH, Berlin;
Institute for Information Law (IViR), Faculty of Law, University of Amsterdam;
Budapest University of Technology and Economics, Department of Measurement and Information Systems, SEARCH Laboratory

Forschungsbereich:

Innovationsprozesse und Technikfolgen

Beschreibung des Projekts

Das von der Europäischen Kommission im Rahmen des eContent-Programms geförderte Projekt „INDICARE“ soll dazu beitragen, offene Fragen des Einsatzes von „Digital Rights Management“ (DRM) aus der Konsumenten- und Anwenderperspektive zu klären.

DRM-Systeme, d. h. technische und organisatorische Vorkehrungen zum Management von Rechten an digitalen Gütern, werden vor allem eingesetzt, um bei der Online-Distribution digitaler Güter (digitale Musikstücke, Videos, TV, Spiele, Texte etc.), neue Verwertungsmodelle durchzusetzen und nicht-autorisierte Nutzung zu unterbinden. In der jetzigen Entwicklungs- und Markteinführungsphase treten Kontroversen zwischen den beteiligten Stakeholdern auf, insbesondere unter welchen Bedingungen Konsumenten derartige Angebote in großem Maße und für verschiedenste digitale Produkte akzeptieren. Zudem ist noch weitgehend offen, wie und unter welchen Bedingungen vor allem kleine und mittelgroße Inhalteanbieter DRM für die Verwertung ihrer Inhalte einsetzten.

Das übergreifende Ziel von INDICARE ist es, durch die Etablierung eines Dialogs die Interessen von Konsumenten und kleineren Anwendern beim Einsatz von DRM-Systemen in Europa stärker zur Geltung zu bringen, die unterschiedlichen Interessen aller beteiligten Akteure zu vermitteln, und dadurch zur Entwicklung einer gemeinsamen europäischen Position in umstrittenen Fragen beizutragen.

Zu diesem Zweck etabliert das Projekt INDICARE vielfältige Möglichkeiten des Informationsaustausches und der Diskussion. Interessenten eröffnen sich unterschiedliche Möglichkeiten der aktiven Teilnahme - vom Einbringen gelegentlicher Diskussionsbeiträge bis zum Verfassen originäre Beiträge und der intensiven Beteiligung im Publikationsprozess des Projekts. Bedingung für den Erfolg solcher Dialog-Projekte ist das kontinuierliche Einspeisen relevanter und anregender Informationen für die verschiedenen Zielgruppen. Ein hoher Stellenwert kommt deshalb den Recherchen und wissenschaftlichen Untersuchungen durch die Projektpartner zu.

Wesentliche Elemente des Projektangebots sind:

  • eine umfassende und informative Webseite zu Konsumenten- und Anwenderaspekten des DRM,
  • ein elektronisches Diskussionsforum, in dem Meinungen ausgetauscht, Informationen über aktuelle Entwicklungen verbreitet und Fragen der Teilnehmer sachkundig beantwortet werden,
  • ein Newsletter (INDICARE Monitor), in dem Nachrichten, Meinungen, Erfahrungen, Praxisbeispiele, Rezensionen, Interviews etc. veröffentlicht werden,
  • fünf Workshops zu den folgenden Themen: „Geschäftsmodelle und DRM“, „Elektronische Zahlungssysteme und DRM“, „Die Perspektive der Konsumenten“, „Sozialer Ausschluss durch DRM-Einsatz?“ und „Benutzungsaspekte von DRM Systemen“,
  • umfassende Sachstandsberichte, in denen die aktuellen Entwicklungen der rechtlichen, technologischen, ökonomischen und sozialen Aspekte erfasst und aufbereitet werden,
  • Konsumentenbefragungen, um zuverlässige Daten über tatsächliches Konsumentenverhalten, Nutzungsmuster, Akzeptanzbedingungen und Präferenzen von DRM-Lösungen zu gewinnen,
  • sowie Veröffentlichungen für besondere Zielgruppen, d. h. ein Konsumentenhandbuch, ein Handbuch für Anwender und spezifische Berichte für politische Entscheidungsträger.

ITAS hat die Projektidee zu INDICARE entwickelt und koordiniert das Gesamtprojekt, an dem drei renommierte Partner aus Europa mitwirken.

  • Weitergehende Informationen findet man auf der INDICARE Web-Site hier
  • Eine Kurzbeschreibung des Projekts in Englisch als PDF-Datei hier

Publikationen

Kontakt

Dr. Carsten Orwat
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)
Postfach 3640
76021 Karlsruhe

Tel.: 0721 608-26116
E-Mail