Home | english  | Sitemap | Impressum | KIT

Parliaments and Civil Society in Technology Assessment (PACITA)

Parliaments and Civil Society in Technology Assessment (PACITA)
Projektteam:

Hennen, Leonhard (Projektleitung); Constanze Scherz, Linda Nierling, Armin Grunwald, Michael Decker, António Brandão Moniz, Julia Hahn, Stefanie Seitz

Förderung:

Europäische Union

Starttermin:

2011

Endtermin:

2015

Projektpartner:

Danish Board of Technology (Kopenhagen, Projektkoordination); Karlsruher Institut für Technologie; Rathenau Institute (Den Haag); Norwegian Board of Technology (Oslo); Institute of Technology Assessment (Wien); Applied Research and Communication Fund (Sofia); Institute of Technology, Chemistry and Biology (Lissabon); Institute Society and Technology (Flandern, Brüssel); Catalan Foundation for Research and Innovation (Barcelona); Swiss Centre for Technology Assessment (Bern); Association Knowledge Economy Forum (Litauen); Technology Centre ASCR (Prag); Scientific and Public Involvement in Risk Allocation (Lüttich); University College Cork (Irland); Secretariat of the Hungarian Academy of Sciences (Budapest)

Forschungsbereich:

Wissensgesellschaft und Wissenspolitik

Beschreibung des Projekts

Logo PACITA
Logo PACITA

Das Projekt "Parliaments and Civil Society in Technology Assessment" (PACITA) wird gefördert vom Mobilisation and Mutual Learning Action Plan des 7. Rahmenprogrammes der Europäischen Kommission. Ziel des Projektes ist es, die Kapazitäten und institutionellen Voraussetzungen für wissensbasierte politische Entscheidungsfindung in den Feldern Wissenschaft, Technologie und Innovation in Europa zu erweitern. Im Zentrum der Aktivitäten von PACITA stehen dabei Modelle und Verfahren der parlamentarischen Technikfolgenabschätzung (PTA).

PTA unterstützt demokratische technologiepolitische Entscheidungsprozesse durch die Bereitstellung umfassenden Folgewissens, durch die Unterstützung des gesellschaftlichen Diskurses und die Formulierung von politischen Handlungsoptionen. Das Arbeitsprogramm von PACITA umfasst:

  • die Dokumentation verschiedener Modelle und Arbeitsweisen von PTA,
  • die Erarbeitung von Empfehlungen für die Nutzung von PTA-Methoden und Verfahren auf der nationalen und der Europäischen Ebene,
  • die Entwicklung von Fortbildungsmodulen für TA-Praktiker und -Nutzer,
  • den Aufbau eines europäischen Webportals für TA-Expertise,
  • die Anregung und Unterstützung von Diskussionen über PTA in Ländern, in denen entsprechende Strukturen bisher nicht bestehen,
  • die systematische Einbeziehung von Experten, gesellschaftlichen Gruppen und politischen Entscheidungsträgern in die TA-Diskussion
  • die Durchführung von drei umfassenden Beispielprojekten der Technikfolgenabschätzung (mit expertenzentrierten Methoden, der Einbeziehung von Interessengruppen und der Durchführung von Bürger-Konsultationen),
  • umfassende Aktivitäten zur Information politischer Entscheidungsträger sowie der Wissenschaft und der Medien - insbesondere in Ländern, die über keine etablierte TA Infrastruktur verfügen.

Im 15 Partner umfassenden Projektkonsortium sind sowohl nationale und regionale parlamentarische TA-Einrichtungen als auch wissenschaftliche Akademien, Forschungsinstitute, Universitäten und Nichtregierungsorganisationen vertreten.

Projekt-Website: PACITA


volta — Science, Technology and Society in Europe

Ausgabe Datum Thema Download
1 12/2011 Special report on energy technology VOLTA 1
2 06/2012 Special report on critical infrastructures Volta Issue 2
3 11/2012 Special report on nanotechnology and food Volta Issue 3
4 4/2013 Special report on the blurring boundaries between Biology and Technology Volta Issue 4
5 10/2013 Special report on Big Data Volta Issue 5
6 04/2014 Special report on Genetic Privacy volta Issue 6

Publikationen

Kontakt

Dr. Leonhard Hennen
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)
Postfach 3640
76021 Karlsruhe

Tel.: 0228 30818-34
E-Mail