Institute for Technology Assessment and  Systems Analysis (ITAS)

EPTA-Bericht "Genetically modified plants and foods. Challenges and future issues in Europe" online verfügbar. [23.07.2009]

Gentechnisch veränderte Pflanzen und Nahrungsmittel sind seit Langem ein wichtiges Thema der Arbeit vieler EPTA-Mitglieder gewesen. Acht EPTA-Mitglieder taten sich 2006 zusammen für eine Analyse relevanter Entwicklungen in diesem Bereich zusammen.

Als Ergebnis dieser gemeinsamen Aktivität liegt nun der Endbericht "Genetically modified plants and foods – Challenges and future issues in Europe" ("Gentechnisch veränderte Pflanzen und Nahrungsmittel – Herausforderungen und zukünftige Themen in Europa") vor.

Danach ist die Nutzung und Regulierung der landwirtschaftlichen Gentechnik in Europa nach wie vor heftig umstritten. Die europäische Zukunft der gentechnisch veränderten Pflanzen ist daher ungewiss. Einige Entwicklungen und Veränderungen zeichnen sich ab, die zu neuen Herausforderungen in den öffentlichen Debatten und der europäischen Politikgestaltung führen werden. Neben den fortbestehenden Konflikten um die Regulierung werden neue technologische Entwicklungen sowie weitreichende Veränderungen in den Rahmenbedingungen zukünftige Debatten merklich beeinflussen:

  • Eine neue Generation von transgenen Pflanzen, die medizinische Produkte, industrielle Chemikalien etc. produzieren können, wird entwickelt. Damit werden neue Sorten mit neuartigen Eigenschaften in die Zulassungsverfahren eintreten.
  • Bei der Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten spielen Energiepflanzen eine zunehmend wichtigere Rolle. Die Märkte für landwirtschaftliche Produkte unterliegen starken Schwankungen und sind zunehmend an Entwicklungen auf den Energiemärkten gekoppelt.
  • Umweltprobleme und Nachhaltigkeitsanforderungen verändern die Bedingungen für die Landbewirtschaftung in vielen Regionen weltweit.

Der Bericht arbeitet heraus, dass die Zukunft von gentechnisch veränderten Pflanzen und Nahrungsmitteln in Europa nicht alleine über die Lösung regulatorischer Detailfragen gestaltet werden. Die Frage ist ebenso, welche Art von nachhaltiger Landwirtschaft soll Europa angesichts verschiedener, teilweise im Konflikt miteinander stehender Nachhaltigkeitsziele entwickeln. Ein breiter gesellschaftlicher Dialog zur zukünftigen nachhaltigen Landwirtschaft in Europa wird als notwendig erachtet, um die zukünftige Rolle von gentechnisch veränderten Pflanzen und Nahrungsmitteln bestimmen zu können.

Insgesamt benennt der Bericht fünf wichtige Herausforderungen für das europäische System der Regulierung transgener Pflanzen in den kommenden Jahren:

  • landwirtschaftliche sowie agar-, umwelt- und energiepolitische Rahmenbedingungen
  • neuartige Pflanzen, Technologien und Anwendungen
  • Entwicklung der öffentlichen Meinung
  • Koexistenz und Kennzeichnung bei einem zunehmenden Anbau von transgenen Pflanzen in Europa und weltweit
  • internationale Handelsvereinbarungen vs. nationale Entscheidungsfindung

Bibliographische Angaben:
EPTA - European Parliamentary Technology Assessment network (ed.)
Genetically modified plants and foods. Challenges and future issues in Europe. Final Report
authored by Bütschi, D.; Gram, S.; Haugen, J. M.; Meyer, R.; Sauter, A.; Steyaert, St.; Torgersen, H. Berlin 2009

Weiterführende Links: