Home | english  | Sitemap | Impressum | Datenschutz | KIT

NTA7: Meilenstein für neue TATuP

Auf der 7. Konferenz des Netzwerks Technikfolgen-Abschätzung (NTA) konstituierte sich das TATuP-Herausgebergremium. Die Redaktion präsentierte das Konzept und den ersten Call for Papers der ab August 2017 im oekom-Verlag erscheinenden Zeitschrift.
Redaktion und Herausgeber der Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis
Redaktion und Herausgeber (v.l.n.r.): Ulrich Riehm (ITAS), Ulrike Sehy (oekom), Michael Nentwich (ITA, Schwerpunkt-Hrsg.), Mahshid Sotoudeh (ITA), Stephan Lingner (European Academy), Linda Nierling, Constanze Scherz, Armin Grunwald und Julia Hahn (ITAS)
Logo TATuP Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis
Visitenkarte der künftigen Zeitschrift: Das neue TATuP-Logo

Herausgebergremium konstituiert sich

Am 17. November 2016 hat sich das neu gebildete Herausgebergremium der TATuP – Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis konstituiert. Das erste Zusammentreffen der Herausgeber mit der TATuP-Redaktion und dem oekom Verlag fand während der siebten Tagung des Netzwerks TA (NTA7) in Bonn statt.

Dem Herausgebergremium gehören an:

  • Prof. Dr. Armin Grunwald, KIT-ITAS, Karlsruhe (Vorsitzender)
  • Prof. Dr. Regine Kollek, Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt an der Universität Hamburg
  • Dr. Stephan Lingner – EA European Academy
  • Dr. Linda Nierling, KIT-ITAS, Karlsruhe
  • PD Dr. Mahshid Sotoudeh, ITA, Wien
  • Dr. Marcel Weil, KIT-ITAS, Karlsruhe

Zu den Aufgaben der Herausgeberinnen und Herausgeber gehören die Festlegung der redaktionellen Leitlinien und der thematischen Schwerpunkte. Das Gremium berät die Redaktion und unterstützt beispielsweise die Suche nach Autoren und Gutachtern.

Präsentation der neuen TATuP bei der NTA7

Die Redaktion der TATuP nutzte die NTA7 des Weiteren für eine Präsentation des neuen Konzepts der Zeitschrift. Ab 2017 wird TATuP als begutachtete Open Access-Zeitschrift in einem neuen Layout beim oekom Verlag in München erscheinen.

Die Veranstaltung am 18. November 2016 stieß auf ein großes Interesse und führte zu einer lebendigen, teilweise auch kontroversen Diskussion. Generell begrüßten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Schritt einer Aufwertung der TATuP als wissenschaftliches Organ der TA-Community. Unterschiedliche Meinungen gab es u.a. zum vorgesehen non blind und nicht öffentlichen Begutachtungsverfahren sowie zur Frage, warum nicht generell Englisch die vorgesehene Publikationssprache wird.

Call for Papers zu Open Science für das erste Heft 2017

Das erste Heft der TATuP 2017 hat das Schwerpunktthema „Open Science zwischen Hype und Disruption“. Hierzu wurde ein Call for Papers veröffentlicht.

Die wichtigsten Daten sind:

  • 23.12.2016 Einreichung aussagekräftiger Abstract von maximal 2.000 Zeichen
  • 15.1.2017 Rückmeldung an die Autorinnen und Autoren, ob ihr Themenvorschlag für das Heft vorgesehen werden kann
  • 15.3.2017 späteste Abgabe der Manuskripte (mit einer Länge von maximal 28.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  • August 2017 Publikationstermin des Heftes

(28.11.2016)

Weitere Informationen: