Institut für Technikfolgen­abschätzung und System­analyse (ITAS)

Vernetzung

Da Technikfolgen weder an Disziplinen, noch an Staatsgrenzen enden, sind wir seit Jahrzehnten international tätig. Dies umfasst Projekte mit internationalen Partnern, zum Beispiel aus Brasilien, den USA, Russland, Australien, Japan oder China, sowie die Initiative für ein globales Netzwerk der Technikfolgenabschätzung, dem Mitglieder aus 22 Ländern angehören. ITAS ist zudem international in eine Vielzahl wichtiger Netzwerke eingebunden:

Auf nationaler Ebene sind wir Teil des Programms Technologie, Innovation und Gesellschaft (TIG) der Helmholtz Gemeinschaft, in dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Institutionen an Fragestellungen aus den Bereichen Energie und Schlüsseltechnologien arbeiten. Das ITAS ist der größte Partner des Programms und stellt dessen Sprecher.

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist das ITAS vielfältig vernetzt. Wesentliche Aktivitäten sind die Mitarbeit in den KIT-Zentren Mensch und Technik, Klima und Umwelt sowie Energie. Enge Kooperationen bestehen mit vielen Fakultäten, in Form gemeinsamer Projekte und Qualifikationsarbeiten. Prof. Dr. Armin Grunwald und Prof. Dr. Dr. Rafaela Hillerbrand sind Lehrstuhlinhaber am KIT.