Home | english  | Sitemap | Impressum | Datenschutz | KIT

Russisch-deutscher Austausch über TA und RRI

Am 14. November 2016 fand in Karlsruhe das Kolloquium „TA/RRI in Changing times: Challenge of Interdisciplinarity and Internationality“ statt. Das ITAS konnte dazu Kolleginnen und Kollegen zweier russischer Universitäten begrüßen.
Deutsch-russiches Kolloquium am ITAS
Pflegen den Austausch über Landesgrenzen hinweg: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des russisch-deutschen Kolloquiums zu TA und RRI im ITAS (Foto: ITAS)

Aus Russland war eine Delegation der Nationalen Polytechnische Forschungsuniversität Perm (Leitung V. Zhelezniak, L. Rudakova) und der Nationalen Polytechnischen Forschungsuniversität Tomsk (Leitung D. Chaykovskiy) angereist. Das Programm wurde von Elena Seredkina gestaltet. Sie ist Leiterin des Forschungslabors RRI_Lab in Perm. In seiner Begrüßung erwähnte  ITAS-Leiter Armin Grunwald die positive Entwicklung des russischen TA-Netzwerks ausgehend von den Regionen Ural und Sibirien und drückte seine Hoffnung auf die Entwicklung der digitalen TA/RRI Datenbank in drei Sprachen (Deutsch, Englisch, Russisch) aus.

Im Kolloquium wurden TA/RRI aus globaler Sicht (M. Ladikas), die Besonderheiten in der Entwicklung des russischen TA-Modells (E. Seredkina) und aktuelle Entwicklungen in der „Parliamentary TA“ (C. Scherz, J. Hahn) diskutiert. Eine breite Diskussion löste der Vortrag der Kollegen aus Tomsk aus, die innerhalb kurzer Zeit mehrere große Projekte mit TA/RRI-Ansätzen realisieren konnten. Von der Arbeit mit Unternehmen im Ural und mit Stakeholdern in Umweltschutz und Nachhaltigkeit berichteten die Kollegen aus Perm (L. Rudakova und G. Arzamasova). Dr. Mario Neukirch (Universität Stuttgart) betrachtete gesellschaftliche Initiativen im Kontext der Energiewende in Deutschland. Aufmerksamkeit wurde auch dem Problem der Übersetzung von Schlüsselbegriffen der TA/RRI ins Russische gewidmet (V. Zhelezniak, P. Kulakov, E. Seredkina).

Die Diskussion über Konzepte und Methoden von TA/RRI wird zwischen russischen und deutschen Wissenschaftlern auf gemeinsamen Konferenzen fortgesetzt – in Perm im Dezember 2016 und in Tomsk im Frühling 2017. (25.11.2016)

Weitere Informationen:

  • Bericht zu russisch-deutschem Erfahrungsaustausch im Februar 2016