Home | english  | Sitemap | Impressum | Datenschutz | KIT

"Feeding 10 billion people": Zwei von ITAS zu dem Thema durchgeführte Studien sind jetzt vom Europäischen Parlament veröffentlicht worden [26.11.2013]

Das „Science and Technology Options Assessment“ Panel (STOA) des Europäischen Parlaments hat im Jahr 2012 ein Projekt mit dem Titel „Feeding 10 billion people“ gestartet. Im Rahmen dieses Projekts sollten Handlungsoptionen zur Verbesserung der globalen Nahrungsmittelversorgung erarbeitet werden. ITAS hat dabei zwei Teilstudien übernommen: „Options for Cutting Food Waste“ sowie „Plant Breeding and Innovative Agriculture“. Beide Studien sind inzwischen abgeschlossen und wurden bereits auf dem STOA-Panel-Meeting in Straßburg am 24. Oktober 2013 und der Sitzung des Landwirtschaftsausschusses des Europäischen Parlaments am 5. November in Brüssel vorgestellt und diskutiert. Beide Studien wurden von STOA im November 2013 veröffentlicht.

Studie „Options for Cutting Food Waste“

Die Verminderung von Nahrungsmittelabfällen wird als dringend erforderlich angesehen. Eine erfolgreiche Verminderung von Nahrungsmittelabfällen könnte einerseits einen Beitrag zur weltweiten Ernährungssicherung leisten und andererseits Ressourcenverbrauch, negative ökologische Auswirkungen und ökonomische Verluste verringern. In ihrer Roadmap für ein ressourceneffizientes Europa hat die Europäische Kommission sich das Ziel gesetzt, die Menge der anfallenden Nahrungsmittelabfälle bis zum Jahr 2020 zu halbieren. Die Studie „Options for Cutting Food Waste“ gibt einen Überblick über bereits vorliegende Untersuchungen in diesem Themenfeld, indem sie für die EU-27 Staaten verfügbare Daten zu Menge und Zusammensetzung von Nahrungsmittelabfällen sowie die Ursachen ihrer Entstehung analysiert. Ein weiterer Schwerpunkt der Studie lag auf der Analyse von Handlungsoptionen und Instrumenten, die sowohl in der Literatur als auch in der öffentlichen Debatte diskutiert und als umsetzbar angesehen werden. Hierzu gehören u.a. die Verbesserung und Harmonisierung der vorliegenden Datengrundlagen, das Setzen von klar definierten Reduktionszielen auf nationaler und regionaler Ebene, die Überarbeitung bereits existierender Vorschriften zur Angabe des Verfallsdatums von Nahrungsmitteln, vermehrte Information über das Entstehen und die Bedeutung von Nahrungsmittelverlusten, die Einführung von ökonomischen Anreizen zur Verringerung derartiger Verluste sowie die Verbesserung und Abstimmung von Abläufen auf den verschiedenen Stufen der Nahrungsmittelherstellung und -verteilung. Eingegangen wird außerdem auf unterschiedliche technologische Innovationen, die dazu beitragen können, die Menge an Nahrungsmittelabfällen zu reduzieren.

Studie „Pflanzenzüchtung und innovativer Pflanzenbau“

Diese Studie analysiert, wie landwirtschaftliche Managementkonzepte, Produktionssysteme und Technologien, unter Einbeziehung der Pflanzenzüchtung, zu einer nachhaltigen Intensivierung der Pflanzenproduktion führen können, und damit zu einer Steigerung der Nahrungsmittelproduktion und zur Ernährungssicherung beitragen. Zielsetzung einer nachhaltigen Intensivierung ist, mehr Nahrungsmittel auf der bestehenden Anbaufläche zu produzieren, bei gleichzeitiger Verringerung der Umweltbelastungen und unter sozial und ökonomisch vergleichsweise vorteilhaften Bedingungen. Die Studie berücksichtigt die Landwirtschaft in Entwicklungsländern und in Industrieländern (Europa), Kleinbauern und große landwirtschaftliche Betriebe, extensive und intensive Bewirtschaftungsformen sowie unterschiedliche technologische Ansätze (von Low bis High Tech).

Drei Schwerpunkte werden in der Studie behandelt:

  • Reduktion der Ertragslücke – Nachhaltige Intensivierung und verbessertes Management in der Pflanzenproduktion,
  • Erhöhung der Ertragspotentiale – Pflanzenzüchtung,
  • Reduktion der Verluste von Pflanzenbauprodukten – Verbesserung der Ernte- und Nachernteverfahren.

Für alle drei Untersuchungsbereiche werden Handlungsoptionen identifiziert und diskutiert.

Bibliographische Angaben:

Priefer, C.; Jörissen, J.; Bräutigam, K.-R.
Technology options for feeding 10 billion people - Options for cutting food waste. Brüssel, Belgien: European Parliament 2013 (STOA - Science and Technology Options Assessment / ETAG)
Fragment 1 - Study (PDF)
Fragment 2 - Summary (PDF)
Fragment 3 - Options Brief (PDF)

Meyer, R.; Ratinger, T.; Voss-Fels, K.P.
Technology options for feeding 10 billion people - Plant breeding and innovative agriculture. Brüssel, Belgien: European Parliament 2013 (STOA - Science and Technology Options Assessment / ETAG)
Fragment 1 - Study (PDF)
Fragment 2 - Summary (PDF)
Fragment 3 - Annexes (PDF)
Fragment 4 - Options Brief (PDF)