Home | english  | Sitemap | Impressum | Datenschutz | KIT

Dissertation zu den Folgen einer veränderten Ernährungsweise in Deutschland [18.12.2008]

Die Ernährung in Deutschland entspricht nicht dem Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung Der Nahrungswohlstand führt einerseits zu Fehlernährungen, die gesundheitliche Folgen, wie z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Adipositas, Diabetes II nach sich ziehen. Hinzu kommen die Auswirkungen einer nicht nachhaltigen Lebensmittelerzeugung und -produktion. Hierzu gehören Umweltprobleme durch die Landwirtschaft und Gesundheitsrisiken durch Lebensmittelskandale (z.B. Dioxin im Schweinefleisch). Ansatzpunkte zur Verbesserung der Situation werden vor allem in veränderten Ernährungsweisen und einer ökologischeren Landbewirtschaftung gesehen.

Vor diesem Hintergrund analysierte Axel Woitowitz in seiner Dissertation die Folgen eines reduzierten Konsums von Lebensmitteln tierischer Herkunft auf ausgewählte Indikatoren nachhaltiger Entwicklung in Deutschland. Dabei unterschied er zwischen einer Bereitstellung von Lebensmitteln aus einem konventionellen, einem ressourcenschonenden sowie einem ökologischen Anbausystem. Die Ergebnisse zeigen, dass der Konsum von Lebensmitteln tierischer Herkunft für einen erheblichen Teil des Verbrauchs an Primärenergie, der Freisetzung an Treibhausgasemissionen, des Bedarf an Arbeitskräften und der Flächeninanspruchnahme der Nahrungsmittelindustrie verantwortlich ist. Die Art des landwirtschaftlichen Produktionsverfahrens hat dagegen einen deutlich geringen Einfluss auf die meisten der betrachteten Nachhaltigkeitskriterien. Eine Ausnahme dabei stellt die Flächeninanspruchnahme dar: Ein eingeschränkter Verzehr an Lebensmitteln tierischen Ursprungs würde bei konventioneller Wirtschaftsweise im Vergleich zur Ist-Situation in Deutschland rund vier Millionen Hektar landwirtschaftlich nutzbare Fläche für andere Nutzungen verfügbar werden. Bei ökologischer Erzeugung würden nur noch rd. 1,5 Mio. ha freigesetzt. Diese Flächen könnten beispielsweise für die Erzeugung nachwachsender Rohstoffe oder Naturschutzzwecke verwendet werden.

Bibliographische Angaben:
Axel Woitowitz
Auswirkungen einer Einschränkung des Verzehrs von Lebensmitteln tierischer Herkunft auf ausgewählte Nachhaltigkeitsindikatoren - dargestellt am Beispiel konventioneller und ökologischer Wirtschaftsweise
Karlsruhe: Forschungszentrum Karlsruhe 2008

Kontakte:
Dr. Axel Woitowitz
ABCERT AG
Martinstr. 42 - 44
73728 Esslingen
Tel: 0711/351792-114
Fax: 0711/351792-214
axel.woitowitz∂abcert.de
http://www.abcert.de

Dr. Christine Rösch, ITAS Homepage