Home | english  | Sitemap | Impressum | Datenschutz | KIT

TAB-Arbeitsbericht Nr. 98 „Reduzierung der Flächeninanspruchnahme – Ziele, Maßnahmen, Wirkungen“ erschienen [24.01.2007]

Cover

Der hohe Flächenverbrauch für Siedlungs- und Verkehrszwecke in Deutschland wird wegen der damit verbundenen Einschränkung der vielfältigen Funktionen des Bodens als ein gravierendes Problem auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung angesehen. Zwar hat sich die Dynamik des täglichen Zuwachses leicht abgeschwächt und gesellschaftliche Entwicklungen wie der demografische Wandel und der Trend zur Reurbanisierung lassen künftig einen weiteren Rückgang erwarten. Dennoch ist kaum damit zu rechnen, dass ohne gezielte Gegenmaßnahmen das Ziel der Bundesregierung, die Flächeninanspruchnahme von derzeit ca. 100 ha/Tag bis 2020 auf 30 ha/Tag zurückzuführen, erreicht werden kann.

Der Bericht stellt die Entwicklung der Flächennutzung in den letzen Jahren dar, zeigt wesentliche Ursachen für den hohen Flächenverbrauch auf und gibt einen umfassenden Überblick über die in der aktuellen Debatte vorgeschlagenen Steuerungsinstrumente. Dazu gehören planungsrechtliche, fiskalische und informatorische Instrumente ebenso wie neue Kooperationsformen auf kommunaler und regionaler Ebene, finanzielle Fördermaßnahmen, z. B. im Rahmen der Städtebauförderung, sowie die Einführung ökonomischer Anreize für einen sparsamen Umgang mit der Ressource Fläche durch Kommunen, private Investoren und Haushalte. Abschließend werden ausgewählte Einzelinstrumente und Maßnahmenbündel im Hinblick auf ihren möglichen quantitativen Beitrag zur Erreichung des 30-ha-Ziels analysiert.

Bibliographische Angaben:
Juliane Jörissen, Reinhard Coenen
Reduzierung der Flächeninanspruchnahme – Ziele, Maßnahmen, Wirkungen
Berlin: Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) 2005 (TAB-Arbeitsbericht Nr. 98)
Zusammenfassung/htm

Weiterführende Links:

  • Website des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) hier
  • Persönliche Homepage Juliane Jörissen